Categorieën
Geen categorie

Häufigste Parasitenarten zur Entwurmung von Hunden gegen

Entdecken Sie die häufigsten Parasiten, die die Gesundheit des Hundes beeinträchtigen können, wie Flöhe, Zecken, Nematoden, Peitschenwürmer, Hakenwürmer und Herzwürmer. Wie ist jede Parasitenart verbreitet und wie wirkt sie sich auf die Gesundheit des Tieres aus?

 Flöhe

Flöhe sind ein ganzjähriges Problem und sind die häufigsten externen Parasiten bei Hunden. Tatsächlich sind nur 5% aller Flöhe tatsächlich bei wurmkur hund vorhanden. Der Rest versteckt sich als Eier, Larven und Puppen in unseren Wohnungen: in den Teppichen, zwischen den Bodenbrettern, in den Polstern und in der Bettwäsche Ihres Haustieres.

Junge Flöhe, die aus Puppen entstehen, springen Ihr Haustier an, wenn es an einer Stelle vorbeikommt, an der ein anderes Tier bereits Monate zuvor Eier abgelegt hat. Sie denken vielleicht, dass Sie alle Flöhe losgeworden sind, und sehen plötzlich eine neue Generation auftauchen, einige Tage oder Wochen, nachdem Sie mit der Behandlung Ihres Haustiers begonnen haben.

Flöhe, die den Hund beißen, um sich von seinem Blut zu ernähren, können einen starken Juckreiz verursachen, der den Hund kratzen lässt. Sie können sehr leiden, wenn Sie an einer Flohallergie-Dermatitis leiden, einer schweren allergischen Reaktion, die durch Flohspeichel verursacht wird und sehr schmerzhaft sein kann. Welpen können durch die Menge an Blut, die aus ihren kleinen Körpern entnommen wird, anämisch werden. Flöhe können auch Bandwürmer übertragen.

Zecken

Zecken gehören zu den häufigsten Außenparasiten und sind von Frühjahr bis Herbst im Überfluss vorhanden. Der Klimawandel erhöht die Zahl der Zecken und sie sind länger aktiv. Zecken kommen in der Natur vor und besteigen unsere Haustiere, wenn sie an ihnen vorbeiziehen. Es ist schwierig, die Exposition von Hunden gegenüber Zecken zu verhindern, da sie Ihren Hund bei Spaziergängen, beim Wandern oder bei jeder anderen Aktivität im Freien an den Haken hängen können.

Sie durchstechen die Haut des Hundes und saugen Blut, was zu Reizungen und manchmal zu schmerzhaften Abszessen führt. Zecken sind besonders besorgniserregend, da sie die ersten sind, die ansteckende Krankheiten auf unsere Haustiere übertragen:

 Hakenwürmer, runde Hakenwürmer

Hakenwürmer oder runde Hakenwürmer sind Parasiten, die im Verdauungstrakt des Hundes leben, sie sind bei bis zu 30 % unserer Haustiere vorhanden. Hakenwürmer heften sich an die Auskleidung der Bauchdecke und ernähren sich von Blut. Sie entlassen ihre Eier in den Verdauungstrakt, von wo sie durch den Kot des Hundes in die Umwelt gelangen.

Sie können innere Blutungen verursachen. Sie stellen eine ernsthafte Bedrohung für Hunde dar, insbesondere für Welpen, die eine Blutung ohne eine Transfusion nicht überleben können. Bei älteren Hunden kann die Blutung eher chronisch verlaufen, und es kommt zu Gewichtsverlust und Kachexie.